Berufs- und Studienorientierungskonzept der Oberschule Bunde

Grundsätzliches zum schuleigenen Berufs- und Studienorientierungskonzept unserer Schule

Unsere Schülerinnen und Schüler stehen der Herausforderung einer stetig wandelnden Arbeitswelt gegenüber. Mit dem Berufs- und Studienkonzept unserer Schule wollen wir unsere Schülerinnen und Schüler mit den notwendigen Kompetenzen ausstatten, diese Herausforderung mündig anzunehmen und sie zu befähigen, ihre Zukunft selbstverantwortlich zu gestalten. Wir wollen in Kooperation mit Eltern und externen Partnern die Schülerinnen und Schüler in ihrem Entwicklungs- und Entscheidungsprozess begleiten und unterstützen.

Das Ankerfach der Berufsorientierung ist das Fach Wirtschaft. Die Einbindung weiterer  Fächer wird auf Grundlage der jeweiligen curricularen Vorgaben transparent und verbindlich geregelt. Bei allen Lehrkräften unserer Schule wird stets das Bewusstsein gefördert, dass Berufsorientierung eine Querschnittsaufgabe für die ganze Schule ist. Im Anhang befindet sich somit eine von den jeweiligen Fachlehrkräften erarbeitete Übersicht zu möglichen fachspezifischen Beiträgen zur Berufsorientierung.

Das vorliegende Konzept wurde auf der Grundlage der Erlasse „Die Arbeit in der Oberschule“ (RdErl. d. MK vom 7.7.2011) und  „Berufsorientierung an allgemein bildenden Schulen“ (RdErl. d. MK vom 1.12.2011) erarbeitet.

Die Ausgestaltung unseres schulinternen  Konzepts basiert zudem maßgeblich auf dem Eckpunktepapier des integrierten Rahmenkonzepts zur Berufsorientierung der Oberschulen Ostfrieslands. An der Erarbeitung des Eckpunktepapiers waren die Didaktische Leitung und die Fachkonferenzleitung Wirtschaft unserer Schule beteiligt und am 10.07.2014 wurde dieses von der Schulleitung unserer und weiterer Oberschulen Ostfriesland unterzeichnet.

Da sich die Arbeitswelt stetig und schnell wandelt, soll auch dieses vorliegende verpflichtende Konzept  stets  hinterfragt, ergänzt und angepasst werden. Der Schwerpunkt der aktuellen Überarbeitungsphase liegt in der Einbindung aller Fächer sowie der Kompetenzorientierung.

Jahrgang 7

 

 

  • Kompetenzfeststellungs-verfahren: Teil 1 Potenzialanalyse (...)

          (Kooperation mit dem LeeWerk Wisa)

 

Jahrgang 8

 

  • Einrichtung des persönlichen Berufsorientierungsordner

 

          (Schüler mit angestrebten Abschluss nach Klasse 9)

 

  • Kooperation mit der Meyer Werft, Infotruck der Metall und Elektroindustrie

 

  • Kooperation mit den BBSen in Leer (Region des Lernens)

          An fünf  Tagen durchlaufen die Schüler 10 Bereiche aus den Angeboten der BBS I         und BBS II in Leer.

 

  • Durchführung eines berufsorientierenden Betriebspraktikums

 

               (vormittags für SuS, abends für Eltern)

Klasse 9

 

Abschluss nach 9:

  • Berufsbildendes Schulsystem und  Ausbildung
  •  Anlegen eines Bewerberprofils

 

Abschluss nach 10:

  • Zeitplanung und wichtige Termine

 

 

  • Elternabend zur Berufsorientierung (HS)
  • „Schule und was dann“?
  • Anmeldung Berufsschule

 

  • Studieninformation für Profilschüler und interessierte Schüler/innen durch den Verein Arbeiterkind e.V.

 

  • Durchführung eines berufsorientierenden Betriebspraktikums (3 Wochen)

 

  • Berufswahlbegleitung
  • Vermittlung von Ausbildungsbetrieben
  • Individuelle Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche